Historische Gartenanlage der Gemeinde Rothenbuch, Maria-Stern-Platz

Der historische Bauerngarten nach „Hamburger Art“ ist ein liebevoll gestalteter und behutsam gepflegter Nutz- und Ziergarten, mit formalen Beeten, Blumen- und Stauden, idyllisch berankter Trockenmauer, mit Wein beranktem Spalier, mit Kräutern, Spalierobstsorten und Beerensträuchern. Der historische Bux, mit dem die Beete ursprünglich eingefasst waren, wurde durch den locker-fluffigen Frauenmantel ersetzt und gibt dem Garten einen ganz besonderen leichten, verspielten Charme. Hier fühlen sich Pflanzen und Insekten gleichermaßen wohl. Besucher sind willkommen - die Gartenanlage ist für Besucher öffentlich zugänglich.

Garten von Resi und Edgar Metzger, Kleinkahl

Ein Nutzgarten mit einem Mix aus Gemüsepflanzen, Kräutern, Beeren und Blumen ist ein wahres Paradies für Insekten und zugleich wertvoller biologischer Pflanzenschutz. Schädlinge und Nützlinge sind hier in einem Gleichgewicht - zum Wohle der Pflanzen und der Natur.

 

OGV Stockstadt

Hier sind viele fleißige Naturgarten- und Insektenfreunde am Werk: der Vereinsgarten des OGV Stockstadt

 

Es handelt sich hierbei um eine 4000 m² große Anlage, bestehend aus Lehr- und Umweltgarten, Bauerngarten sowie einem Schulgarten, der von Kindern der Grundschule u. Jugendgruppe bewirtschaftet wird. In einem Kräutergarten haben über 150 verschiedene Heil- u. Küchenkräutern ihr Zuhause und mit ihnen viele Wildbienen, Honigbienen und verschiedenste Insekten. Jedes Kraut ist eine Bienenpflanze – vorausgesetzt natürlich man lässt es blühen und erntet es nicht vorher, wie zum Beispiel den Schnittlauch, den Dill oder die Petersilie. Auch Gemüsepflanzen, wie Möhren oder Pastinaken sind mit ihren Doldenblüten tolle Bienenweiden. Neu ist der Bienengarten des OGV Stockstadt, mit Blühwiesen, Bienenlehrpfad u. Bienenhaus.

 

OGV Alzenau

Der Garten des Gartenbauvereins Alzenau befindet sich am Mühlweg, gegenüber des ehemaligen Landesgartenschaugeländes. Er präsentiert sich in Form einer großen Kräutergartenanlage, die nach klösterlichem Vorbild gestaltet wurde. Im Graten wachsen und blühen viele verschiedene Heilkräuter, für bzw. gegen allerlei Wehwehchen – alles ist beschildert. Im Bauerngarten mit stehen Hochbeete, verschiede Obstbäume, und Beerensträucher. Ein Meer an Blumen, Stauden und Rosen rundet das florale Bild ab. Die fleißigen Gärtner sind nicht nur Spezialisten in der Pflege des Gartens, sie kennen sich auch sehr gut mit den einzelnen Pflanzen, deren Nutzen, Vorlieben und Ansprüchen aus. Am jährlichen Bayernweiten „Tag der offenen Gartentür“, immer am letzten Sonntag im Monat Juni, wird der wunderschöne Garten für Besucher geöffnet.

Kontakt

Ansprechpartnerin vor Ort:


Jenny Kummer
Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege


E-Mail: